Gießen(). "Die Deutsche Einheit ist für uns ein Anlass zur Freude und zum Stolz auf eine friedliche Revolution, die Freiheit und Wohlstand gebracht hat." Die erklärte der Vorsitzende des CDU Kreisverbandes Gießen, Dr. Helge Braun, im Rahmen der alljährlichen Feierstunde der CDU zum Tag der Deutschen Einheit in Kleinlinden. Das Versprechen des Altbundeskanzlers Helmut Kohl, im Osten "blühende Landschaften" zu schaffen sei vielerorts erreicht, so Braun. Auch wenn die innere Einheit Deutschlands noch weiterer Anstrengungen bedürfe, sei dies kein Grund, die Freude über dieses freudige historische Ereignis mit einem "aber" zu versehen.

Ferner ging Braun auf die Bedeutung der Deutschen Einheit im Kontext der aktuellen Politik ein. Die europäischen Nachbarländer Frankreich und England hätten die Entwicklung eines großen, wiedervereinigten Deutschlands noch bis zuletzt mit Sorge betrachtet. Während Margret Thatcher sich im November 1989 offen gegen die deutsche Wiedervereinigung aussprach, habe Mitterand noch im Dezember 1989 der DDR einen Staatsbesuch abgestattet und langfristige Wirtschaftsverträge zwischen Frankfreich und der DDR unterzeichnet. Die Zustimmung Europas zur Wiedervereinigung war eingebettet in das Ziel, ein einiges Deutschland in einem einigen Europa zu schaffen. Der europäische Einigungsprozess seit Adenauer habe damit die Deutsche Einheit ermöglicht - und die Deutsche Einheit habe ihrerseits den Grundstein gelegt für die Vertiefung und Erweiterung Europas. Mit der Wiedervereinigung sei Deutschland eine große europäische Verantwortung zugewachsen, diese gelte es gerade jetzt wahrzunehmen und angesichts der Verschuldungskrise in der Europäischen Union die europäische Einigung weiter voranzutreiben.

Als Zeitzeuge kam bei der Feierstunde der CDU Dr. Fritz Bottin zu Wort. Geboren zu Zeiten der Weimarer Republik hat Bottin den Nationalsozialismus und russische Kriegsgefangenschaft erlebt. 1948 zurück in seiner Heimat Thürigen arbeitete er in der Landwirtschaft und studierte später in Leipzig Tiermedizin. Mit Unbehangen nahm er auf, dass die gesellschaftlichen Lehren des Kommunismus zunehmend auch in diesem Studiengang zum wichtigen Element der Ausbildung und Erfolgskriterium wurden. Als Tierarzt erlebte er den durch Fehlsteuerung zunehmenden Niedergang der landwirtschaftlichen Produktion in der DDR. Gemeinsam mit seiner Frau und mit Unterstützung von Freunden aus Langgöns gelang ihm in den 60er Jahren die Flucht im Rahmen eines Urlaubsaufenthaltes in Jugoslawien. Heute lebt er in Wettenberg.

Die CDU feiert den Tag der Deutschen Einheit jedes Jahr im Bürgerhaus Kleinlinden. Vor dem Bürgerhaus steht seit 2001 ein von der CDU gespendeter Gedenkstein, der an das Geschenk der Deutschen Einheit für unser Land erinnern soll.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag