Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion, sowie Mandatsträger der örtlichen CDU haben sich den baulichen Zustand der Limesschule Pohlheim angeschaut und sich über die geplanten notwendigen Veränderungen informiert.
„Neben einem Vertreter des Landkreises der als sachkundiger Mitarbeiter der Kreisverwaltung Notwendigkeiten, Absichten und Planungsüberlegungen vorstellte war es den CDU Politikern besonders wichtig den Austausch mit den Pädagogen vor Ort zu suchen, da diese am Besten wissen, welche pädagogischen Konzepte in den Neubau einfließen sollten“, so die Schulpolitische Sprecherin der Fraktion Ursula Häuser. Der kommissarische Schulleiter Jürgen Vessely und die stellvertretende Schulleiterin Katharina Hilbert führten durch die Schule und standen zu einem fachlichen Austausch zur Verfügung. Schulleiter Vessely verwies in diesem Zusammenhang auf den Neubau der Schule in Lich und erläutere den dortigen Ablauf der Planung und zog Vergleiche zur Limesschule.

„Wenn man sich den aktuellen Zustand anschaut, ist es höchste Zeit, dass hier etwas passiert“, so Fraktionsvorsitzender Claus Spandau. „Dank der KIP-Programme des Bundes und des Landes können wir die notwendigen Investitionen in unsere Schulen tätigen.“

Große Anerkennung seitens der Kreistagsfraktion fand die zur Konzeptionsentwicklung und Begleitung des Bauvorhabens gebildete Arbeitsgruppe aus Vertretern der Schulgemeinde, der Kindergärten und dem Pohlheimer Bürgermeister Udo Schöffmann. Tobias Breidenbach, Fraktionsgeschäftsführer der CDU Kreistagsfraktion betonte: „Die Anregungen aus dieser Gruppe müssen diskutiert und soweit möglich in das Konzept eingearbeitet werden.“

Ein besonderes Augenmerk wird die CDU-Fraktion in den Beratungen darauf legen, dass im Zuge der Baumaßnahme auch die in die Jahre gekommene Sporthalle saniert wird. Unter dem Aspekt heute schon an morgen denken betont der Fraktionsvorsitzende Claus Spandau: „Wenn an der Limesschule Pohlheim schon eine Baumaßnahme dieser Größenordnung vorgenommen wird, muss nach Möglichkeit auch die gleichaltrige Sporthalle erneuert werden. Ansonsten vertagen wir das Problem nur auf kommende Jahre, was im Zweifel zu noch höheren Kosten für den Landkreis führt.“

Die CDU-Kreistagsfraktion begrüßt den geplanten Neubau und wird sich in den Beratungen für eine umfassende Lösung einsetzen, welche die Bedarfe der Schülerinnen und Schüler, der Lehrerinnen und Lehrer und des Landkreises als Schulträger optimal kombiniert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

tobias.breidenbach

Tobias Breidenbach

E-Mail senden