Mit zwei Anträgen hat die CDU-Kreistagsfraktion im Rahmen der letzten Sitzungsrunde des Kreistages die Verbesserung der Wirtschaftsförderung im Landkreis Gießen auf die politische Agenda gesetzt. Neben der Forderung nach einem Wirtschaftsförderungskonzept hat sich die CDU-Fraktion auch mit dem Flächen- und Standortmarketing beschäftigt.

„Mit unseren Anträgen wollten wir erreichen, dass der Kreisausschuss dem Kreistag ein Wirtschaftsförderungskonzept mit konkreten Handlungs- und Maßnahmenvorschlägen vorlegt. Die Steigerung der Attraktivität des Landkreises Gießen als Wirtschaftsstandort, die Pflege von Bestandunternehmen, die Förderung von Existenzgründungen sowie die Unterstützung bei Betriebsübergängen und die Stärkung der Wirtschaft im ländlichen Raum sind wichtige Aufgaben, für die der Landkreis Gießen im Rahmen einer Wirtschaftsförderungsstrategie konkrete Maßnahmen entwickeln muss. Eine funktionierende Wirtschaftsförderung ist entscheidend für den Erhalt und die Generierung zusätzlicher regionaler Wertschöpfung sowie für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen in unserer Region. Wir brauchen lokale Lösungsansätze für das Problem des Fachkräftemangels, für die Förderung des Wissens- und Technologietransfers sowie für die Stärkung des Images unseres Landkreises als Wirtschafts- und Wissensregion. Dabei müssen wir auch auf Kooperationen mit regionalen und überregionalen Partnern setzen“, erläutert Christopher Lipp, infrastrukturpolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, die Intention des Antrages.

Im Rahmen der zurückliegenden Sitzungsrunde wurde parallel zum Antrag der CDU-Kreistagsfraktion durch den Kreisausschuss ein Strategiepapier zur Wirtschaftsförderung im Landkreis Gießen vorgelegt.

„Wir begrüßen die Erarbeitung des Strategiepapiers ausdrücklich. In Anbetracht dessen, dass das letzte Wirtschaftsförderungskonzept des Landkreises aus dem Jahr 2012 stammt, war eine Neukonzeption dringend erforderlich, worauf auch der Antrag der CDU-Kreistagsfraktion abzielte. Wir werden nun genau die Umsetzung der konkreten Maßnahmen durch die Verwaltung des Landkreises beobachten und nach Vorlage eines Rechenschaftsberichts für das Sachgebiet Wirtschaftsförderung in einem Jahr Bilanz ziehen“, so Lipp weiter.

Im Rahmen eines weiteren Antrags forderte die CDU-Kreistagsfraktion den Kreisausschuss dazu auf, den Internetauftritt des Landkreises in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Gewerbeflächen zu überarbeiten. Der Antrag wurde noch vor Beratung im Kreistag umgesetzt.

„Wir bedanken uns für die unverzügliche Umsetzung unseres Antrages bei den zuständigen Mitarbeitern der Verwaltung. Um interessierten Unternehmen einen aktuellen Überblick über die verfügbaren Gewerbeflächen im Landkreis Gießen zu geben, muss der Internetauftritt des Landkreises stets auf dem aktuellen Stand sein, wofür künftig hoffentlich Sorge getragen wird“, so Lipp abschließend.

Vorheriger Beitrag