CDU-Landtagsabgeordneter Klaus Peter Möller sieht einen Fortschritt beim Bemühen um einen sicheren Fahrradweg auf der Autobahnbrücke am Wettenberger Gewerbegebiet. Er habe die Zusage des Stadtrats Neidel, sich an einer Lösung beteiligen zu wollen. Dies ist aus Gießener Sicht auch vernünftig, da das geplante Gewerbegebiet Katzenfeld südlich des Umspannwerks die komfortable Zuwegung zum Gießener Ring über diese Brücke benötigt. »Ich gehe davon aus, dass auch Wettenbergs ich im Rahmen seiner Möglichkeiten am Gelingen des Projekts beteiligt«, sagte der Wettenberger CDU-Vorsitzende Gerhard Noeske. Im Wesentlichen gefordert sind jedoch Hessenmobil mit Zuständigkeit für die Autobahnbrücke und der Landkreis als Träger der Kreisstraße 28, die darüberführt. Bei Hessenmobil habe Möller die Zusage erreicht, die Planung für einen Brückenumbaueinzuleiten. Dieser Schritt werde aber durch den Landkreis blockiert.
Gießener Allgemeine

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag