Im Rahmen der Besuchsreihe der Fraktion an den Bildungseinrichtungen des Kreises, besuchten Mitglieder der Fraktion sowie zusammen mit Schuldezernent Siegfried Fricke, die Dietrich-Bonhoeffer-Schule (DBS) in Lich. Dort wurden sie vom stellv. Schulleiter Peter Blasini, die Schulleitungsmitglieder Christopher Textor und Birgit Kemp, sowie dem Personalrat, dem Elternbeiratsvorsitzenden und einer Vertreterin der SV begrüßt. Schuldezernent Fricke bedankte sich für das seitens der Schule entgegengebrachte Verständnis für deren Auszug aus der Jahnstraße, wegen der Sanierung der Anna-Freud-Schule. Ohne dieses Zusammenrücken hätte man die Anna-Freud-Schule nicht so zügig sanieren können. Anschließend gab er einen Überblick über die Investitionen und Baumaßnahmen an der DBS.

Im Zuge des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesrepublik Deutschland, wurde in der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich, der Bereich „Naturwissenschaften“ grundlegend saniert. Die Fachklassen und Hörsäle wurden hierbei baulich und technisch auf den neusten Stand gebracht. Um flexible Unterrichtsformen zu ermöglichen, wurden Decken-Versorgungssysteme für die notwendigen Medien wie Gas, Strom und EDV eingebaut. Diese haben gegenüber den fest eingebauten Versorgungstischen den Vorteil, dass die Nutzung der Räume nicht eingeschränkt ist. Zudem sein in sechs Klassenräumen interaktive Whiteboards eingebaut worden. Einschließlich der Anschlussarbeiten in angrenzenden Bereichen war eine Fläche von rd. 1500 m² von den Bauarbeiten betroffen, der Hauptprojektbereich umfasst 870 m². Die Gesamtprojektkosten betragen rd. 2.110.000,00 €. Mit der durchgeführten Sanierung, ist der Rahmen für einen angemessenen Naturwissenschaftsunterricht, mit zeitgemäßer Ausstattung, geschaffen worden, erläuterte Schuldezernent Fricke.

Herr Blasini stellte, zusammen mit dem Schulleitungsteam und unterstützt durch Personalrat die Schwerpunkte der Schule vor. Dabei betonte er:“die Schule ist personell gut ausgestattet, wir haben stabile Schülerzahlen, bedingt auch durch die Rückkehr zu G9.“ Daneben habe man darauf geachtet, dass die Schulzweige möglichst ausgewogen behandelt würden.

“Alle Schulzweige sind gleichberechtigt“ führte Blasini aus. Hinzu käme nun auch die seitens des Kreises getätigten Investitionen in die Schule, vor allem in die Sanierung des Naturwissenschaftlichen Traktes der Schule.

Neben den Sprachen sei man nun auch im Bereich der Naturwissenschaften auf dem neuesten Stand und für die derzeitigen und zukünftigen Schüler attraktiv. Zum Ablauf der Baumaßnahme erklärte Blasini, das die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Bauamtes beim Landkreis hervorragend gewesen sei und bat Fricke, das Lob an seine Mitarbeiter weiterzugeben.

Elternbeiratsvorsitzer Jens Lehmann lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Kollegium und der SV. Die Schulgemeinde arbeite zusammen, was auch von der SV-Vertreterin bestätigt wurde. In einer regen Diskussion zwischen den Fraktionsmitgliedern und der Schulgemeinde wurden auch die Sozialarbeit an der Schule, die Problematiken der Jahrgangsbreiten in Haupt- und Realschulzweig, die SCHuB-Klassen und deren Perspektiven diskutiert. Anschließend begab man sich zu einem kleinen Rundgang durch Teile der Schule.

Beeindruckt zeigten sich die Fraktionsmitglieder bei der Besichtigung des sanierten NaWi-Traktes, der am Montag eingeweiht werden soll.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag