Neugierig waren die Mitglieder des Schularbeitskreises der CDU- Fraktion bei ihrem Besuch der grundsanierten Kreisvolkshochschule in Lich, Krisenfestigkeit in diesen ungewöhnlichen Zeiten ist auch hier in der Bildungseinrichtung ein wesentliches Kriterium. Es war das erste Mal, dass sich die Christdemokraten ein Bild machen konnten von den neuen Räumlichkeiten und Kursangeboten nach Abschluss der Sanierungsarbeiten und der Inbetriebnahme des Erweiterungsbaues. Die Pandemie hat bis heute eine angemessene Eröffnungsfeier nicht zugelassen. Schon zu Beginn der Vorstellung des neuen Hauses mit seinen angenehm klaren Strukturen bedauerte der KVHS- Leiter Torsten Denker, dass die Corona-Krise einen massiven Einschnitt in die Volkshochschularbeit darstelle. Man habe gemeinsam mit vielen Lehrkräften daran gearbeitet, Bildungsangebote auch online, bspw. im Rahmen von Videokonferenzen umzusetzen- nach dem Motto „Bildung und Begegnung von zu Hause“. Dabei lerne man zum Beispiel nicht nur eine fremde Sprache, sondern eben auch Medienkompetenz. Für das KVHS- Team sei allerdings mit dieser Art Weiterbildung auch eine Weiterentwicklung der Didaktik verbunden, 16 online- Sprachkurse seien auf diese Weise bisher erstellt worden. Denker freute sich über die „sehr positiver Resonanz bei den Teilnehmenden“ und bedankte sich für das hohe Engagement der Lehrkräfte und beim KVHS- Team.
Besonders anschaulich wurde es, als dem Schularbeitskreis Frau Dr. Iris Korte-Klimach aus Marburg zugeschaltet wurde, die den Programmbereich Sprachen und Integration verantwortet. Sie stellte den digitalen Spanischkurs in Verbindung mit einer virtuellen Kuba- Reise und Havanna- Impressionen vor. „Krisenfest werden und neugierig bleiben“, das Motto des Herbstprogramms der KVHS werde gerade durch solche Eindrücke beispielhaft verdeutlicht, fand der Vorsitzende des Kreisschulausschusses, Martin Hanika. Deutlich wurde auch, dass sich die KVHS zu einer Bildungseinrichtung für alle entwickelt hat. Und darüber hinaus, wie Ursula Häuser, die schulpolitische Sprecherin der CDU- Fraktion, betonte, dass sie nun nach der Sanierung barrierefrei ist. “Ich begrüße die Zusammenarbeit im Hessencampus, vor allem aber, dass Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen die Angebote besser nutzen können. Soziale Teilhabe durch solche Angebote verstärkt die Bedeutung der KVHS“, so Häuser abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag